Er schläft.... der Garten


Er schläft, unter einer warmen Laubschicht ... der Garten.

So habe ich es wenigstens angenommen. Aber mitnichten ist es so. Stilles, ruhiges, anhaltendes Wirken hat über die Winterzeit stattgefunden. Die Regenwürmer haben die Erdschollen in feine, krümelige Erde verwandelt. Sie sind noch bei Weitem nicht fertig damit. Aber sie bleiben offensichtlich dran. Langsam, aber stetig.

Das macht mir Mut. Ja, es begeistert mich geradezu. Alles braucht seine Zeit. Bald werde ich kleine Samen in die warme Frühlingerde streuen. Und dann beginnt das Wunder von Gottes Schöpfung von Neuem. Die Sämchen und Samen werden sich zu recken und zu strecken beginnen und zu dem heranwachsen, wozu der Schöpfer des ganzen Universums sie bestimmt hat.

„Was machst du dir immer und immer wieder Sorgen,
meine Seele, über Dinge oder Umstände“?
„Harre, warte, vertraue auf Gott und er wird dich
aufs Neue mit seiner Hilfe überraschen“.

(Frei übersetzt, nach Psalm 42,6)

Jeanette Bühler