Der Auftrag

Was  für unsere Heimzellen erarbeitet ist, steht auch anderen Hausgruppen zur Verfügung. Das Material soll es Leitern leicht machen, gründliche biblische Lehre weiterzugeben und jungen Gläubigen klare Grundlagen zu vermitteln. Gefestigte Hausgruppen können so auch in Verfolgungszeiten im Verborgenen bestehen.

Wir vertrauen auf Jesus Christus, den guten Hirten, der uns führen will durch die unwandelbaren Leitlinien seines Wortes und das immer neue Reden durch den Heiligen Geist. Der Geist macht das Wort für uns heute lebendig. Ohne ihn können wir nichts tun. (Johannes 10;27,2. Korinther 3;6, Johannes15;5).

Ja, wir glauben, dass Jesus Christus am Ende der Zeit wiederkommt. Wir kennen nicht Tag noch Stunde, sind aber mit unzähligen Christen eins in der Erwartung der Vollendung dieser Weltzeit, weil fast alle Zeichen, die Jesus nennt, erfüllt sind (Mathhäus 24). Das verbindet uns besonders innig mit allen Gläubigen.

Wir wollen in unsern Gemeinden wach sein (Matthäus 25) und lernen, alles aus Gottes Hand zu erwarten. Er ist unsere Kraft, unsere Hilfe, unser Heiler- nicht erst in Zeiten der Bedrängnis. Die frohe Botschaft, dass er die Schöpfung erneuert und den wahren Frieden bringt, ist unsere unzerstörbare Hoffnung. Sie hinaus zu tragen gehört zu unserem Auftrag.

Anfangs Achtzigerjahre wurde uns mit "Johannes 21" ein Leitkapitel geschenkt, das Verheissung und Herausforderung ist und in dem fundamentale geistliche Leitlinien aufgezeigt sind, zum Beispiel die Frage und Aufforderung Jesus: "Liebst du mich?... Weide meine Schafe!... Du – folge mir!... Auch dahin, wo du nicht willst!"