Unser Mittagstisch findet seit 2006 in Suhr, im so genannten "Türmlihuus", statt. Hier kocht ein gut eingespieltes Team, seit 2010 sogar zweimal wöchentlich, für Oberstufenschülerinnen und Schüler ein feines Mittagessen aus frischen Zutaten.

Das Dipp Gemüse, das wir jeweils als Apero bereitstellen, stillt schon vor dem gemeinsamen Essen den ersten Hunger. Danach sind Bratkartoffeln sehr beliebt, Fotzelschnitten heiss begehrt, Fleisch ist bei manchen Favorit, aber auch Gemüse und Salat finden Anklang. Fajitas sind das Festmenü und lassen die meisten Jugendlichen jubeln.

Hier ein kleiner Einblick in den Ablauf des Mittagstisches:

Nach etwa 2 Stunden rüsten, Tische decken und kochen – eine kurze Gebetszeit gehört auch dazu – trudeln die ersten Jugendlichen in der Küche ein um zu grüssen.
Um 12.15 steht dann das Essen auf dem Buffet bereit, und wir rufen zu Tisch. Manchmal braucht es etwas Durch-setzungsvermögen um die fröhliche Schar zur Ruhe zu bringen, damit wir gemeinsam mit einem Tischgebet beginnen können.
Falls ein Kind in der vergangenen Woche Geburtstag hatte bekommt es ein schönes Gedeck und ein Kärtli mit guten Wünschen und ein paar persönlichen Worten. Nach dem obligaten ‚Happy Birthday‘ fragen wir, ob wir für das Geburtstagskind beten dürfen, was bisher erst einmal abgelehnt wurde.
Dass wir Geburtstage feiern hat vor allem damit zu tun, dass die Kinder durch unser persönliches Interesse und unsere Zuwendung die Liebe Gottes praktisch erleben sollen.
Anschliessend dürfen die Teenies am Buffet selber schöpfen, was sie sehr schätzen. Uns liegt viel daran, keine Nahrungsmittel wegzuwerfen, deshalb erwarten wir, dass sie aufessen was sie geschöpft haben.
Bevor die Ersten Nachschlag holen bedient sich auch das Koch Team um mit den Jugendlichen  zusammen zu essen und Gemeinschaft zu haben.

Die Mittagszeit ist kurz; trotzdem sollte Zeit bleiben für die Ämtli in der Küche und das Wegräumen oder Reinigen der Tische und natürlich fürs Dessert.
Wenn ein Test bevorsteht ist oft auch ein letzter Blick in die Schulbücher wichtig oder zumindest beruhigend.
Wir geniessen die ganz besonders kostbaren Momente, wenn persönliche, tiefe, interessante, hin und wieder auch traurige oder ernste Gespräche entstehen. Da wird sicht- und spürbar, dass bei vielen eine herzliche und vertrauensvolle Beziehung gewachsen ist. Es entsteht recht schnell eine Art familiäre Vertrautheit, und zu einigen Teens eine besonders nahe und herzliche Beziehung. So ist es nicht verwunderlich, dass Ende Schuljahr etwas Wehmut aufkommt, wenn es gilt von denen Abschied zu nehmen, die aus der Schule kommen, oder wegen den Stundenplänen nicht mehr kommen können.
Eine besondere Freude, und auch eine Ermutigung sind deshalb Besuche von Ehemaligen oder Briefe, wie jener eines Mädchens, das umgezogen ist und unter anderem folgendes schrieb:
"Ich wollte Euch noch sagen: Ihr seid der beste Mittagstisch den ich je besucht habe!!"
Eine wunderbare Nebenerscheinung ist die schöne Gemeinschaft, die wir beim Arbeiten im Team geniessen. So ist es nicht erstaunlich, dass wir nach wie vor begeistert und motiviert in unserem Dienst stehen.
Weitere Informationen sind erhältlich bei Dorli Trachsel:
mf.mittagstisch(at)bluewin.ch
oder dem Infobrief (als PDF)